Sasol feiert Spatenstich für neues Forschungszentrum in Brunsbüttel

10.04.2019


Mit dem Spatenstich für ein neues Forschungszentrum in seinem Brunsbütteler Werk hat Sasol am 10.04.2019 die Basis für weiteres Wachstum am Standort gelegt. Mit der feierlichen Zeremonie gab Werksleiter Dr. Kay Luttmann unter Anwesenheit von Brunsbüttels Bürgermeister Martin Schmedtje und rund 70 weiteren Gästen den offiziellen Startschuss für den Baubeginn des vierstöckigen Gebäudes, in welches das Chemieunternehmen eine zweistellige Millionensumme investiert.

 

Das knapp 8.700 m2 große, moderne Forschungs-, Entwicklungs- und Analytikzentrum wird voraussichtlich 2021 bezugsfertig sein und spielt eine wichtige strategische Rolle für die Weiterentwicklung des Werks: Sasol schafft 20 zusätzliche Arbeitsplätze und setzt damit den Wachstumstrend fort, den das Unternehmen in Brunsbüttel in den letzten Jahren stetig vorangetrieben hat. Bereits heute beschäftigt der Standort rund 750 Mitarbeiter und ist damit ein wichtiger Arbeitsplatzgarant für die Region.

 

Sasol stellt in Brunsbüttel vor allem Fettalkohole sowie Spezialchemikalien wie hochreine und ultrahochreine Tonerden her. Diese kommen unter anderem in der Automobil- und Luftfahrtindustrie sowie als Hochleistungsschleifmittel zum Einsatz und können durch das neue Forschungszentrum nun noch schneller als bisher entwickelt werden, da das jetzige Labor in den neuen Komplex integriert wird.

 

„Mit dem neuen Forschungszentrum verdeutlichen wir nicht nur, dass wir ein wichtiger und wachsender Arbeitgeber für die Region sind“, freut sich Dr. Kay Luttmann, Geschäftsführer der Sasol Germany GmbH. „Wir stärken ebenso unsere Rolle innerhalb  der Sasol Gruppe. Denn auch für diese ist der Neubau ein Meilenstein, um ihre Position auf dem globalen Markt weiterhin erfolgreich zu verteidigen und kontinuierlich zu verbessern“, so Luttmann weiter.

 

Bereits Ende Februar hatten die Sasol Germany GmbH und die Bauunternehmung August Mainka GmbH & Co. KG aus Lingen (Ems) den Vertrag zum Bau des neuen Forschungszentrums nach einer beschränkten Ausschreibung unterschrieben. Nun wurde der Neubau offiziell von der Planungsphase, die vom Kasseler Ingenieurbüro EUROLABORS unterstützt worden war, in die Ausführungsphase übergeben.

 

Sasol hat in den letzten fünf Jahren bereits einen hohen dreistelligen Millionenbetrag in den weitreichenden Ausbau der Produktionskapazität in Brunsbüttel investiert und damit mehr als 100 neue Arbeitsplätze für die Region geschaffen. So wurde im Januar 2019 etwa eine neue Sprühtrockneranlage in Betrieb genommen.  Sie dient der Herstellung von Tonerden, die seit Jahren weltweit und vor allem im asiatischen Raum eine massiv steigende Nachfrage verzeichnen. Diesem steigenden Bedarf kommt Sasol sowohl mit den neuen Produktionsanlagen als auch dem Neubau des modernen Forschungszentrums nach.

 

Um sein künftiges Wachstum auch personell zu gestalten, feiert Sasol am 18. Mai 2019 in Brunsbüttel den „Tag der Ausbildung“. Hier können Berufseinsteiger und deren Familienmitglieder zwischen 10 und 15 Uhr alle Ausbildungsberufe bei Sasol kennenlernen und durch Mitmach-Aktionen wie eigenständiges Löten von elektronischen Bauteilen selbst erleben. Gemeinsam mit einer Bustour durchs Werk sowie Gesprächsrunden mit den Ausbildern vermittelt der Tag potenziellen Auszubildenden so spezifische Eindrücke aus dem Unternehmen.

 

 

Pressekontakt:

Cristina Miranda Zerr

Consultant Communications

Sasol Eurasian Operations

Tel.: +49 (0)40 63684 1027

E-mail: cristina.miranda-zerr@de.sasol.com  








<- Zurück zu: Über uns